Kitten – vom Aussuchen bis zum Großziehen – 6. Der Einzug

Nachdem wir uns Mittlerweile um alle Vorbereitungen gekümmert habe, die Wohnung ist Katzensicher und auch das nötige Spielzeug wurde besorgt, geht es nun daran unseren kleinen neuen Mitbewohner abzuholen. Das Kitten soll einen möglichst stressfreien Einzug haben.

Leider wird es jedoch nicht ohne Stress abgehen können. Katzen sind Gewohnheitstiere. Wenn man sie aus ihrer gewohnten Umgebung heraus reisst, wird das immer mit Stress verbunden sein. Wir von Katzen decken auf haben heute ein paar Tips für euch, wie ihr den Einzug möglichst einfach für die kleine Katze machen könnt.

Vorbereitung zum Einzug

Wie oben schon angesprochen ist ein Umzug für eine kleine Katze mit sehr viel Stress verbunden. Es gibt aber mehrere Möglichkeiten das Ganze etwas einfacher zu machen.

Zum einen ist es Hilfreich schon ein paar Tage vor dem Umzug ein Handtuch zum Züchter zu bringen, was nach der neuen Umgebung riecht. So hat das Kitten schon vor dem Umzug die Möglichkeit sich an den neuen Geruch zu gewöhnen.

Das funktioniert auch umgekehrt. Man kann auch ein oder zwei Wochen vor dem Umzug ein frisches Handtuch zum Züchter bringen, auf welchem die Miezen vielleicht schlafen können. Beim Umzug legt man dieses Handtuch dann in die Transportbox, so dass das Kitten den gewohnten Geruch in der Nase hat.

Wichtig ist auch, dass die Wohnung schon vorbereitet ist. Was hier zu beachten ist, haben wir ja schon in den anderen Artikeln zu dieser Serie besprochen.

Werbung

Das Kitten abholen und transportieren

Das Kitten sollte in einer geeigneten Transportbox transportiert werden. In diese sollte vorallem eine Decke liegen. So hat es unser kleines Kätzchen schön bequem. Außerdem kann man hier das oben besprochene Handtuch platzieren und vielleicht ein gewohntes Spielzeug hinzugeben.

Ist die kleine Katze erst einmal in der Box, sollte man sich nicht lange aufhalten lassen. Um so schneller man daheim ankommt, umso weniger Stress bedeutet das für unseren neuen Mitbewohner. Also auf dem schnellsten Weg nach Hause.

Man sollte sich nicht wundern wenn das Kitten in der Box zu randalieren anfängt oder laut schreit. Wie würde es uns gehen, wenn wir von unserer gewohnten Umgebung und von unserer Familie getrennt werden würde. Um das Kleine etwas zu beruhigen kann man eine Hand in die Transportbox stecken und es streicheln. Das hilft meisten. Das ist auch der Grund warum wir zu einer Transportbox raten, durch die man an der Oberseite eine Hand stecken kann.

Angekommen im neuen Heim

Kommt man zu Hause an, sollte man die Transportbox auf den Boden stellen und sie einfach öffnen. Alles andere passiert von alleine. Man sollt es vermeiden, das Kitten aus der Box zu holen. Die kleine Katze wird sich selbst daran machen ihre neue Umgebung zu erkunden.

Die Reaktionen die hier zu beobachten sind, sind sehr unterschiedliche. Manche Miezen versuchen sich in der hintersten Ecke ihrer Box zu verstecken. Andere kommen sogleich heraus und erkunden die neue Umgebung. Und wieder andere schießen heraus und verstecken sich die nächsten Studen unter einem Schrank. Wichtig ist nur, man sollte dem Kleinen seine Zeit geben. Er wird herauskommen und seine neue Umwelt untersuchen. Der eine braucht halt länger, der andere schafft es schneller. In der Ruhe liegt die Kraft.

Grisu ist zum Beispiel aus der Box rausgeschossen und hat fast einen ganzen Tag unter den Küchenschränken verbracht bis er wieder raus gekommen ist. Kessy hat hingegen ziemlich schnell damit angefangen ihre Umgebung zu erkunden, obwohl da so ein böser großer Grisu sie immer wieder angeknurrt und gefaucht hat.

Auch wenn das Kitten herauskommt sollte man die Box noch ein paar Tage stehen lassen. So gibt es einen bekannten Rückzugspunkt. Später kann man dann das Handtuch und die Decke herausholen und auf einen Schlafplatz legen.

In der Regel finden die Kitten die Katzentoilette selbst. Es schadet aber nicht, die kleine Katze ein oder zwei Mal reinzusetzen und mit den Pfoten zu scharren. Dies sollte aber erst dann passieren, wenn sich die Lage etwas entspannt hat.

Werbung

Zwei Katzen zusammenführen

Das etwas interessantere Projekt ist, wenn man zwei Katzen zusammenführt. So war es bei uns. Grisu lebte schon seit vier Jahren hier als Kessy eingezogen ist.

Wir sind so vorgegangen, dass wir die Transportbox erst mal auf den Boden gestellt haben, sie aber verschlossen gelassen haben. So konnte Grisu erst mal schnupper und gucken was da so drin ist. Dann, als er sich beruhigt hatte, haben wir die Box aufgemacht. Das hat dazu geführt, dass Grisu mit etwas Abstand davor Saß und reingefaucht hat. Die kleine Kessy hat immer wieder rausgefaucht. Irgendwann war das Ganze für ihn nicht mehr so interessant und er ist gegangen. Kessy kam darauf hin raus und hat begonnen ihre Umwelt zu erkunden.

Relativ Bald kam es dazu, dass Grisu die kleine gebissen hat. Hierzu gibt es zu sagen, dass es in den nächsten Tagen und Wochen immer wieder zu Kämpfen kommen wird. Da sollte man eigentlich nicht dazwischen gehen. Das machen die Miezen selbst untereinander aus. Man sollte nur der kleinen die Möglichkeit geben vor der Großen zu flüchten und sich zu verstecken. Kessy hat sich immer unter das Sofa geflüchtet.

Jedoch sollte man ein Auge auf die Streitereien haben. Wenn Blut fließt ist es definitiv zu hart gewesen. Das sollte aber in den seltensten Fällen passieren. Bei uns ist das nie passiert, obwohl Grisu schon mal gut zugebissen hat und immer mal wieder ein Katzenkneul an uns vorbeigerollt ist. Immer schön ruhe bewahren.

Jetzt ist unsere kleine Katze eingezogen. Im nächsten Teil dieser Serie werden wir uns über die ersten Tage unterhalten.

Grisu

Über Grisu

Hallo zusammen, mein Name ist Grisu. Geboren wurde ich im Frühling 2003, irgendwo in der freien Wildbahn. Ich war der erste hier im Haushalt und habe das Sagen. Zumindest denke ich das. Nach ein paar Problemen mit den Frauen habe ich mich jetzt ganz gut an Kessy gewöhnt. Ich mag es am liebsten auf dem Kratzbaum ganz oben zu liegen, um die Welt an mir vorbeiziehen zu lassen. Schlafen ist einfach das beste!!!
Dieser Beitrag wurde unter Basic, Zusammenleben abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>