Katzen und Sterilisation

Oft spricht man beim Kater von der Kastration und bei der Kätzin von der Sterilisation. Doch was ist genau der Unterschied? Oder gibt es vielleicht gar keinen?

Eines kann man vorweg sagen: Eine Kastration macht sowohl beim Kater als auch bei der Kätzin mehr Sinn. Die Sterilisation hingegen ist oft nicht ausreichend, um unerwünschtes Verhalten wieder in den Griff zu bekommen. Aber nicht nur unerwünschtes Verhalten kann ein Grund dafür sein anstatt einer Sterilisation eine Kastration durchführen zu lassen. In diesem Artikel soll es heute aber um die Sterilisation und ihre Nebenwirkungen gehen.

Was ist eine Sterilisation

Bei der Sterilisation werden entweder der Hoden beim Kater oder die Eileiter bei der Kätzin abgebunden. Die Geschlechtsorgane bleiben vollständig erhalten. Auch die Ausschüttung von Hormonen findet nach einer Sterilisation noch statt. Einzig und allein die Fähigkeit Nachkommen zu zeugen wird unterbunden.

Werbung


Beim Kater wird bei der Durchführung der Sterilisation der Hodensack geöffnet und die Samenleiter durchtrennt. Bei der Kätzin hingegen muss der Bauch eröffnet werden. Erst jetzt können die Eileiter durchtrennt werden.

Bei Katzen hat dies zur Folge, dass auch weiterhin markiert wird, dass weiterhin Revierkämpfe stattfinden und dass auch weiterhin die Gefahr besteht, das gerade Kätzinnen an Brustkrebs oder Gebärmutterkrebs erkranken.

Macht es Sinn die Katze zu sterilisieren?

Generell kann man sagen, dass es mit Sicherheit Sinn macht die Vortpflanzung seines Tieres zu unterbinden bzw. diese zu kontrollieren, sofern man nicht züchten möchte. Es gibt einfach zu viele herrenlose Katzenkinder, die im Tierheim landen.

Werbung


Jedoch würden wir von Katzen decken auf eher dazu raten die Kätzin oder den Kater zu kastrieren als die Fellnase zu sterilisieren. Wie oben schon angesprochen behält man einen Großteil der negativen Eigenschaften eines unkastrierten Tieres bei. Schon wegen der Chance unerwünschtes Verhalten in den Griff zu bekommen und auf ein längeres Leben unseres Mitbewohners sollten wir eine Kastration anstatt einer Sterilisation in Betracht ziehen.

Grisu

Über Grisu

Hallo zusammen, mein Name ist Grisu. Geboren wurde ich im Frühling 2003, irgendwo in der freien Wildbahn. Ich war der erste hier im Haushalt und habe das Sagen. Zumindest denke ich das. Nach ein paar Problemen mit den Frauen habe ich mich jetzt ganz gut an Kessy gewöhnt. Ich mag es am liebsten auf dem Kratzbaum ganz oben zu liegen, um die Welt an mir vorbeiziehen zu lassen. Schlafen ist einfach das beste!!!
Dieser Beitrag wurde unter Glossar abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Katzen und Sterilisation

  1. Stephan sagt:

    Wenn Katzen nicht kastriert werden kann es auch zu einer Dauerrolligkeit kommen. Dauerrollige Katzen leiden sehr stark darunter und können dadurch krank werden. Auch die Wahrscheinlichkeit an Krebs zu erkranken wird dadurch gesteigert.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>