Was hat eine trinkende Katze mit Physik zu tun?

Das unsere Stubentiger manchmal richtige Künstler bei der Verwendung Ihrer Reflexe sind, dürfte jedem bekannt sein. Wenn man sich eine Katze ansieht die aus zwei Metern Höhe herunter springt ist das hohe Akrobatik. Man muss sich nur einmal vorstellen man selbst würde aus ca. 12 Metern Höhe springen.

Aber was hat eine Katze jetzt mit Physik zu tun, bzw. was hat es mit Physik zu tun wenn eine Katze trinkt? Das haben Forscher des MIT herausgefunden.

Im Gegensatz zu Hunden, die ihre Zunge einfach ins Wasser hängen und drauf los schlabbern, verwendet eine Katze beim Trinken Physik um möglichst viel Wasser in ihr Maul zu bekommen.

Werbung


Zuerst streckt die Katze ihre Zunge heraus und formt sie zu einem “J”. Sie berührt das Wasser nur mit der Zungenspitze. Wenn die Zunge sich mit dem Wasser verbunden hat, reißt die Katze die Zunge mit einer Geschwindigkeit von 78 Zentimetern pro Sekunde nach oben. Das entspricht einer Geschwindigkeit von fast 3 km/h. Die Milch schiesst in einer schmalen Säule nach oben. Wäre die Zunge zu langsam, würde die Säule abreissen, und die Flüssigkeit würde ins Gefäß zurück gleiten. Dies hängt mit der Schwerkraft zusammen. Auch bei zu schnellem Herausziehen der Zunge würde die Säule abreissen.

Erst wenn die Zunge das Maul erreicht hat, wird sie langsamer. Wenn die Flüssigkeit komplett im Maul ist, wird es schlagartig geschlossen. So Trinken Katzen und kleckern dabei wenig.

Für jedes mal wo die Zunge ins Maul schießt, nimmt sie ca. 0,1 Milliliter Flüssigkeit auf. Da bedarf es schon einer ganzen Mengen an Bewegung um den Durst zu stillen. Deshalb ist es wohl auch möglich, dass diese Aktion bis zu vier mal pro Sekunde durchgeführt werden kann.

Werbung


Zum Schluss haben wir noch Video für euch, auf dem man sehen kann, wie das mit dem Trinken bei den Katzen funktioniert.

Quelle: Der Tagesspiegel – Wenn Katzen trinken, setzen sie hohe Physik ein

Grisu

Über Grisu

Hallo zusammen, mein Name ist Grisu. Geboren wurde ich im Frühling 2003, irgendwo in der freien Wildbahn. Ich war der erste hier im Haushalt und habe das Sagen. Zumindest denke ich das. Nach ein paar Problemen mit den Frauen habe ich mich jetzt ganz gut an Kessy gewöhnt. Ich mag es am liebsten auf dem Kratzbaum ganz oben zu liegen, um die Welt an mir vorbeiziehen zu lassen. Schlafen ist einfach das beste!!!
Dieser Beitrag wurde unter News abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>